Feminismus

Geschichte des Feminismus in Deutschland

1968: Der legendäre Tomatenwurf

Helke Sander hält ihre Rede auf der 23. SDS-Delegiertenkonferenz in Frankfurt/Main am 13.9.1968 Quelle: Filmstill aus SWR-Report, September 1968

1968: Der legendäre Tomatenwurf

Mit dem Tomatenwurf am 13. September 1968 wurde die männerdominierte Studentenbewegung aufgemischt.

1988/1989: "Moderner Hexenprozess"

Demonstration in Memmingen gegen die "Hexenprozesse" und den Paragraphen 218, 6.03.1989 © Ursula Dresing (FMT-Signatur: FT.02.0129)

1988/1989: "Moderner Hexenprozess"

Als größter Einschüchterungsversuch an Frauen und Ärzten gilt der Prozess im bayrischen Memmingen.

Neue Frauenbewegung: Arbeitsleben

Ausschnitt aus Flugblatt aus FMT-Pressedokumentation, Quelle: FMT (Signatur: PD-AR.10.01)
Als die Frauenbewegung startet, ist die Hausarbeit noch Frauensache - so steht es im Gesetz.

Neue Frauenbewegung: Sexualität & Liebe

Ausschnitt aus Titel von Jill Tweedie, die sogenannte Liebe (FMT-Signatur KO.01.016)
Die Frauenbewegung stellt die Machtfrage auch in der Sexualität und entlarvt die Liebe als Verschleierung…

Neue Frauenbewegung: Für das Recht auf Abtreibung

Demonstration gegen den Paragraphen 218 in Aachen, 1986, Copyright: FMT (Signatur: FT.02.089)
Der Kampf um das Recht auf Abtreibung ist grundlegend für die Neue Frauenbewegung in Deutschland.

Neue Frauenbewegung: Prostitution

Ausschnitt aus Fotoprojekt, Copyright: Bettina Flitner
Das "älteste Gewerbe der Welt“? Oder ein Verstoß gegen die Menschenwürde? Streitthema für Feministinnen!

Neue Frauenbewegung: Pornografie

Women Against Pornography March on Times Square 20. Oct. 79, N.Y.C. (FMT-Signatur: FT.02.1899)
Viele Feministinnen sehen Pornografie als verbale und bildliche Sexualgewalt, andere finden sie unproblematisch.

Neue Frauenbewegung: Homosexualität

Portrait Hella von Sinnen, Copyright: Bettina Flitner (honorarpflichtig, FMT-Signatur FT.02.1625)
Weibliche Homosexualität war Anfang der 1970er-Jahre noch ein Tabu. Die Frauenbewegung brach es.

Neue Frauenbewegung: Religion & Kirche

© Ida Raming (ganz links), 2009 Externer Link: Roman Catholic Women Priests
Die Frauen wollten eine Stimme haben, und zwar nicht nur in der Gemeinde, sondern im…

Neue Frauenbewegung: Frauenhäuser

Ausschnitt von Broschüre "Frauen helfen Frauen"
Mitte der 1970er macht die Frauenbewegung das Ausmaß häuslicher Gewalt öffentlich und gründet erste Frauenhäuser.

Neue Frauenbewegung: Recht & Rechtsprechung

Jutta Limbach in Fotoprojekt "Europäerinnen", Copyright: Bettina Flitner (FMT-Signatur FT.07.209)
Zu Beginn der Frauenbewegung wird Recht noch ausschließlich von Männern gesprochen: „Männerjustiz“.

Wie alles anfing: Chronik der Neuen Frauenbewegung

Vorfrühling: 1968

Vorfrühling: 1968

Ein Tomatenwurf wird zum Symbol für das Aufbegehren der Frauen in der Außerparlamentarischen Opposition (APO).

1971

1971

Der Kampf gegen das Abtreibungsverbot wird zum Auslöser der Frauenbewegung.

1972

1972

Die Frauenbewegung formiert sich als breite Widerstandsbewegung im Kampf gegen §218.

1973

1973

Die Frauenbewegung schafft mit provokanten und phantasievollen Aktionen eine breite Öffentlichkeit.

1974

1974

Der Kampf um die Fristenlösung wird gewonnen und wieder verloren. Die westdeutsche Frauenbewegung feiert erste Feste. Der zunächst wohlwollende Ton der (Männer)Medien verschärft sich.

1975

1975

Die UNO erklärt das 'Jahr der Frau', die Frauenbewegung das 'Jahr der Frauenkämpfe'. Nach Abtreibung und Arbeit stehen jetzt die Themen Sexualität und Liebe auf der Tagesordnung.

1976

1976

Die Gewalt gegen Frauen wird zum zentralen Thema. In Berlin wird das erste Frauenhaus eröffnet. Akademikerinnen fordern Frauenstudien an allen Universitäten.

1977

1977

EMMA und Courage erscheinen. Damit haben Feministinnen erstmals eine überregionale, öffentliche Stimme. Die Einheitsfront der Bewegung differenziert sich in unterschiedliche Strömungen.

Diese Webseite verwendet Cookies.

Weitersurfen bedeutet: Zustimmung zur Cookie-Nutzung.

Mehr Informationen

OK